Historie Teil 3

1844-1861 befand sich die Apotheke im Besitz des Apothekers Barkowski. Ihm folgten bis 1876 der Apotheker Halle und bis 1887 der Apotheker Schlauß. Bis 1890 wurde die Apotheke von dem Apotheker Steffenhagen verwaltet. 1890 kam Apotheker Paul Börner nach Dobrilugk und waltete zwanzig Jahre seines Amtes.schloss31911-1925 wurde Emil Stief örtlicher Apotheker. Sein Sohn Emil Stief Junior studierte noch, weshalb der Apotheker Bruno Schön die Apotheke bis 1930 verwaltete. Nach beendetem Studium und Famulatur nahm nun Apotheker Emil Stief Junior den Betrieb selbst in die Hand. Der Name Gertruden-Apotheke ist mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Vornamen der Gemahlin des Apothekers Emil Stief Junior zurückzuführen.
Der Ortsname Dobrilugk wurde nach der Machtübernahme Adolf Hitlers in Doberlug umgetauft. Mit den Wirren des zweiten Weltkrieges von 1939-1945 entstanden einige Unstimmigkeiten in den Besitzverhältnissen. Es gibt das Gerücht, dass der in Not geratene Apotheker das Privileg preisgab. 1949 wurde die Apotheke als Gertruden-Apotheke an das Gesundheitswesen der DDR verkauft und verstaatlicht. Bis 1989 wurde die Gertruden-Apotheke als Ausgabestelle der Rats-Apotheke Kirchhain geführt.

Weiter...

Öffnungszeiten Montag - Freitag: 08:30 - 18:00 Uhr und Sonnabend: 08:30 - 12:00 Uhr


Apothekerin: Dr. rer. medic Kerstin Hansen, MPH, MBA

03253 Doberlug-Kirchhain, Hauptstraße 64  Tel.: 035322/2308   Mail: kerstin.hansen@apotheke-doberlug.de